Kanu Wander Club Krefeld 1950 e.V.
Harz
Ostern 2003

In diesem Jahr haben wir unser Ziel für die Osterfahrt nicht wie in den Vorjahren in den Ardennen (die dortigen Flüssen hatten zu diesem Zeitpunkt deutlich zu wenig Wasser) gesucht, sondern sind in Richtung Harz gefahren.

Lothar hat uns hier einen Bericht und einige Bilder von Sven zukommen lassen:

Unser Treffpunkt zu Ostern 2003 war der Campingplatz HARZ Camp in Göttingerode bei Bad Harzburg. Eine beachtliche Anzahl von Paddler hatte sich aufgemacht um den Harz zu erkunden. Insgesamt war der KWC mit 15 Personen unterwegs in 3 Wohnwagen 1 Wohnmobile 2 Campingbussen und für die ganz harten 3 Zelte. Der größste Teil war bereits Mittwochs vor Ostern angereist, denn bis zum Harz sind es etwa 400 Km, dass lohnt nur wenn man ein paar Urlaubstage anhängt.

Fliewatüt oder rollende Müllhalde?

Camping pur - zum Glück nicht mit dem Lineal gezogen

Die Wildwasserfahrer bevorzugten natürlich die Oker ab Kraftwerk Auslass. In den Stunden in denen die Harzwasserwerke Wasser abgelassen haben, konnten sich die Wildwasserfahrer so richtig austoben. Anschließend mussten sie zu auftauen unter die warme Dusche bzw. ins warme Schwimmbad.

Es geht schon wieder los

Alle 3 zusammen??

Aber nicht nur paddeln stand auf dem Programm sondern auch wandern durch den schönen Harz. Ziel war für die meisten der Brocken. Für Niederrheiner ist der Brocken mit 1142 Metern Höhe schon ein echter Berg. Der Auf- und Abstieg dauert da schon ein paar Stunden. Etwas einfacher geht es mit der Brockenbahn. Für unverschämte 22,-- € kommt man in wenigen Minuten auf den Berg. Eine einfache Fahrt hin oder zurück kostet für die ca. 10 Km immerhin noch 14,-- € pro Person (Sitzplatz nicht garantiert).

Das ist doch Emma!

 
Einsteigen,  Zusteigen, ein tolle Fa
Nowosibirsk oder wo?
Fragt sich, wer die Erholung nötiger hat...
Wenn Engel reisen
Oder war's der Blaufilter?
Einen Tag haben wir dann die alte Kaiserstadt Goslar besucht. Hier gibt es eine schöne Altstadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und netten kleine Geschäften.

Ostersamstag, der kälteste und schlechteste Tag, wurde abends im Vorzelt von Birgit und Stefan verbracht. Es galt den 30. Geburtstag von Mark zu feiern. Ein wenig eng wurde es schon im Vorzelt, denn aus unseren Nachbarvereinen von Grefrath und Niederkrüchten waren ebenfalls Kanuten angereist um mit zu feiern. Mit ca. 20 Personen in einem Vorzelt wird es allerdings nicht so schnell kalt.

Nein, eine Kamera fängt die Seele nicht ein
Noch lacht er - aber morgen früh kommen die ersten Wehwehchen
Ostersonntag begann mit einem erstaunten Blick aus dem Wohnwagen, denn über Nacht war ein Eisregen niedergegangen und hatte die Landschaft mit einer dünnen weißen Schicht überzogen. Für die Kinder auf dem Campingplatz war im angrenzenden Wald ein großes Ostereier suchen organisiert worden. Anschließend sind wir Paddler dann zur Ruhme gefahren. Auf über 20 Km (von Gieboldehausen bis Katlenburg) erlebten wir eine herrliche, sportliche und interessante Kleinflussfahrt. Ein paar künstliche und natürliche Hindernisse galt es zu überwinden. Eine ganz besondere Einlage leisteten sich Sven und sein Hund Pini. Der Hund glaubte er könne über Treibgut laufen, brach ein und musste von Sven gerettet werden. Als er dann in sein Körbchen springen sollte (hinten auf dem Paddelboot) kippte die ganze Fuhre in den eiskalten Bach. Unser Wanderwart Uwe konnte vor lauter Lachen sich nicht so recht an der Rettung beteiligen. Sein Lachkrampf war derart stark, dass er nicht in der Lage war das Auto vom Start abzuholen. Selbst am Abend brach er immer wieder in Lachsalven aus.

Kein aber - los geht's!

Wo ist denn die Fahrrinne?
Wie man sieht, haben wes alle überlebt. Auch trocken?
Der Ostermontag war dann der Kultur gewidmet. Wenn man schon einmal im Harz ist, so sollte man nicht versäumen die Städte Quedlinburg und Wernigerode zu besuchen. In beiden Städtchen gibt es eine wunderschöne Innenstadt mit vielen alten Fachwerkbauten.

Ah, jetzt, ja

Der Dienstag nach Ostern war für die meisten dann Abbau- und Abreisetag. Alles in allem kann man sagen, dass dies ein gelungener Saisonstart war.

Back to the root